Mopa- Mopa

Das Mopa-Mopa Harz ist eine autochthone und typische Handwerkstechnik der Stadt Pasto im Süden Kolumbiens, die heute hauptsächlich zur Dekoration von Holzgegenständen verwendet wird. Diese Technik ist eines der wenigen Kunsthandwerke der Ureinwohner dieser Region, die noch zu erhalten sind und einen wesentlichen Bestandteil der Wirtschaft und der Identität der Bewohner ausmachen.

Diese Technik ist unter zwei Namen in Kolumbien bekannt. Mopa-Mopa Harz, von der Ureinwohnern so genannt zu ehren des Baumes, der dieses Harz bildet oder „Barniz de Pasto“ wie die Spanier es nannten, als sie es entdeckten.

Das Harz wird aus einem Strauch gewonnen der im Departamento Putumayo im kolumbianischen Dschungel wächst. Zweimal im Jahr produziert die Pflanze eine gallertartige Paste, die durch einen traditionellen Erhitzungsprozess in eine dünne Folie umgewandelt wird.

Der Prozess des Durchlauflackierens erfolgt in mehreren Phasen. Zuerst werden die Tropfen des Harzes gesammelt, dann wird es von Verunreinigungen gereinigt, dann wird es gekocht, gestrichen und mazeriert, bis man kleine und dünne Harzblätter erhält. In der letzten Phase werden die Blätter in Form und Design geschnitten und auf das Objekt gelegt, wo sie durch die Hitze der Hände des Handwerkers fixiert werden. Diese letzte Phase erfordert große Präzision und Geschicklichkeit vom Ausführenden, da ein Fehler fast unmöglich zu korrigieren ist, besonders wenn mehrere Schichten und Farben verwendet werden.

Mopa Mopa als Technik bei Bizar
Mopa Mopa als Technik bei Bizar

Soutache - Seide für die Ohren mit Militär Geschichte

2020 war das Jahr wo wir Ximena Gonzales und ihre Kunst kennengelernt haben. Sofort sind wir verliebt in ihren wunderschöne glänzenden und bunten Schmuck aus Soutache und plötzlich ist eine neue Schmuck-Liebe geboren und eine neue Technik wird entdeckt.

Soutache ist eigentlich eine alte Technik, die zum Abdecken von Nähten in einigen Kleidungsstücken damals im 18. Jahrhundert bei den Franzosen. Im Laufe der Zeit wurde es auch zu Dekorationszwecken benutzt und so wurden zum Beispiel militärische Uniformen jahrhundertelang mit metallisch glitzernden Applikationen versehen. Diese dienten als Dekor, aber auch um den Rang des jeweiligen Trägers anzuzeigen. Allerdings beschränkt sich die Soutache nicht auf Europa denn solche Kunstvolle Stoffverzierungen befinden sich auf der ganzen Welt. Noch heute findet man Soutache auf Militäruniformen, Trachten, religiösen Realien, Deko-Elementen und seit den 80er Jahren hat die High Fashion diese Bänder für schmuck entdeckt.

Aber was genau ist Soutache? Die Soutache ist eine schmale gewebte Bordüre auch Posament genannt – oder einfach ein Textilband, das aus Wolle, Seide, künstlicher Seide oder Baumwolle bestehen kann. Mit viel Geduld, der nötigen Geschicklichkeit und weiteren Elemente wie Perlen kann jemand wie Ximena wunderschöne extravagante und ausgefallene Accessoires erschaffen, die gleichzeitig leicht sind.

Bling bling, bunt, extravagant und mit Geschichte! Dieser Schmuck ist wie für unseren Colombian Style gemacht und wahrscheinlich deswegen sind wir von dieser Technik von Anfang an begeistert gewesen und können davon nicht genug bekommen. Überzeuge dich selbst von der Schönheit, der Feinsinnigkeit und die Präzision von Ximena und ihrem Schmuck in unserem Sortiment.

Soutache bei Bizar
Soutache bei Bizar

Korbflechterei aus Usiacuri in der Karibik

Um mehr über den Werkstoff Iraca zu erfahren, schauen Sie in den Bereich Werkstoffe. In diesem Abschnitt werden wir über die Iraca-Draht Technik sprechen.
In der Kolumbianischen Karibik liegt Usiacuri, etwa 1 Stunde südwestlich von Barranquilla. Eine Gemeinde mit ca. 10.000 Einwohnern, die hauptsächlich vom Tourismus, der durch Korbflechterei angezogen wird, aber auch von Landwirtschaft und Tierhaltung leben.
Man könnte denken, dass dieses Material in der Region im Überfluss vorhanden ist. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, denn obwohl sie viele Male versucht haben, das Iraca an diesem Ort zu keimen, ist es ein Fakt, dass sie es nie erreicht haben und es immer aus den nahegelegenen Departamentos heranbringen mussten. Dies war jedoch kein Hindernis für die „Usiacurenos“ diese Weberei als ihre eigene zu annehmen und obwohl es keine spezifische Symbolik gibt, existiert eine Gemeinschaftsidentität um dieses Handwerk herum. Diese Weberei gibt es schon seit mehreren Jahrhunderten, aber ihre wirkliche Öffnung und Anerkennung erfolgte nur langsam seit den 1970er Jahren, wobei die 1990er Jahre der Höhepunkt waren.
Niemand kann genau sagen, wann die Iraca in dieses Gebiet eingedrungen ist oder wie sie sich mit Draht zusammengefunden hat. Was aber definitiv klar ist, ist die manuelle Fähigkeit dieser Leute, das Bündel von Iraca zu nehmen, es mit Draht zu kombinieren und es in wunderbare und bunte Körbe zu verwandeln, in die sich alle verlieben wenn sie sie sehen.